Was Beeinflusst den Ölpreis?

Von der Förderung bis zum Verbrauch ist Öl die Grundlage vieler weit verbreiteter Produkte, sodass Anleger viele Möglichkeiten offenstehen, auf den Rohstoff und die Unternehmen, die davon abhängig sind, zu spekulieren.

Öl (CL), das pro Barrel verkauft wird, auf vielfältige Weise eingesetzt werden. Als Heizöl wärmt es unser Zuhause, als Benzin ermöglicht es Transport und es ist sogar die Grundlage für Plastik, das die Schlüsselkomponenten unserer Lieblingsgeräte ummantelt. Es ist daher keine Überraschung, dass Anleger sowohl kurz- als auch langfristig das Potential des Handels mit dem “flüssigen Gold” erkannt haben, während unsere Welt zunehmend abhängig wird von den Produkten, die es erst möglich macht.

Wortwolke mit Begriffen des Ölhandels.

Einflussgrößen auf den Ölpreis

Es gibt verschiedene Einflussfaktoren auf den Ölpreis, die ihm von Zeit zu Zeit große Volatilität verleihen. Ein Beispiel dafür findet sich 2008, wenn Öl einen Rekordpreis von 166 $ pro Barrel erzielte und ein weiteres im Jahr 2020, als es zu Negativpreisen gehandelt wurde.

Angebot und Nachfrage

Im Gegensatz zu Gold (XAU) oder anderen Edelmetallen ist Öl ein Verbrauchsgut. Sein Nutzen erschöpft sich mit jeder Verwendung, was bedeutet, dass Öl neu produziert werden muss, wenn es erst einmal verbraucht ist. Sein Anwendungsbereich umfasst Kunststoffe von dünnen Filmen bis hin zu Bauteilen für militärische Zwecke, genauso wie entzündliche Brennstoffe für Lokomotiven, Autos, Busse, Flugzeuge und mehr.

Sein anscheinend unendlicher Nutzen in unserer modernen Welt hat weltweit große Nachfrage für diesen feinen Rohstoff ausgelöst.

Energieunternehmen liefern sich ein Wettrennen, um ununterbrochenen Nachschub des flüssigen Öls zu liefern, indem sie 2019 weltweit 95,2 Millionen Barrel Öl pro Tag förderten. Mit eingeschlossen sind Rohöl, Schieferöl, Ölsand und Erdgasöle. Seit der breiten Einführung des Frackings 2006 steigen die USA zunehmend zu einem Energieproduzenten auf und erreichten 2019 eine Produktion von 12,2 Millionen Barrel Öl am Tag.

Obwohl Jahrzehnte andauernde Trends einen Anstieg des Ölverbrauchs demonstrieren, gibt es verschiedene Faktoren doe die Nachfrage vermindern können und schwerwiegende Konsequenzen für die Anleger haben können, wie die Terrorangriffe am 11. September 2001 und die Coronavirus-Pandemie 2020. Diese großen Ereignisse führten zu einer signifikanten Reduzierung von Flugreisen, sodass Flüge nicht stattfanden und Treibstoff nicht verbraucht wurde. Dadurch entstand ein unerwarteter Angebotsüberschuss, der Unsicherheit in die Ölmärkte brachte.

Geopolitische Ereignisse

Obwohl die Produktions- und Transportkosten für Öl relativ stabil sind, haben geopolitische Ereignisse das Potential, Volatilität im Ölmarkt zu erzeugen. Wenn Hersteller und Anleger mit Eifer versuchen, die Kurse festzulegen, können die Preise schwanken und mit weltumspannenden Ereignissen steigen oder fallen.

Ein Beispiel dafür könnte etwa ein bewaffneter Konflikt in Nahen Osten sein, wo der Hauptteil des Öls auf der Welt gefördert wird, oder eine Verschiebung in politischen Allianzen, die den Fluss dieses lebenswichtigen Rohstoffs bedrohen könnten.

OPEC

Die Organisation erdölexportierender Länder (Organization of Petroleum Exporting Countries, OPEC) vereinigt Algerien, Angola, den Kongo, Äquatorialguinea, Gabon, Iran, Irak, Kuwait, Libyen, Nigeria, Saudi Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate & Venezuela. Gegründet 1960, erstellt die OPEC Berichte über die Ölproduktion der einzelnen Mitgliedsstaaten und reguliert kollektiv die Erdölproduktion. Damit wird sichergestellt, dass die Produktion nicht die Nachfrage übertrifft.

Nicht Teil dieses Bündnisses sind Russland und die Vereinigten Staaten, die in den letzten Jahrzehnten zu größeren Energieproduzenten geworden sind und mit der OPEC um Marktanteil konkurrieren.

Ölbohrmaschinen.

Börsenstimmung

Die Börsenstimmung kann sich auf den Ölpreis auswirken, indem sie die Verfügbarkeit gehandelter Termingeschäfte beeinflusst.

Wenn bedeutend mehr Anleger Öl-Futures kaufen, macht das andere Anleger auf die plötzliche Preisänderung aufmerksam, was einen weiteren Anstieg des Anlegervolumens auslöst und Rohstoffpreis hebt. Wenn andererseits zu wenig Käufer am Markt sind oder einer der Faktoren oben dazu führt, dass die Anleger am Markt glauben, ihre Terminkontrakte verlieren an Wert, dass senkt das den Wert eines Ölkontrakts.

Öl als volatiler Rohstoff

Öl ist, wie oben erwähnt, für Marktfluktuationen und die Anlegerstimmung anfällig. Diese Volatilität macht es zu einem Dauerbrenner unter Anlegern, aber bringt eigene Risiken mit sich.

Eine militärische Auseinandersetzung, neue OPEC-Produktionsrichtlinien und viele andere weltumspannende Ereignisse können den Preis unerwartet abheben oder abstürzen lassen. Diese ständige Bewegung kann gewinnbringend sein, aber ist mit Risiken verbunden, sodass Anleger aufmerksam die Bewegungen des Marktes beobachten sollten, wenn sie Kaufen- oder Verkaufen-Positionen auf diesen interessanten Rohstoff öffnen.

Support 24/7
Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7